Donnerstag, 17. Januar 2013

EINE POURLARDE, ZWEI PERSONEN UND DREI GERICHTE

1. Orangenhuhn


Ich habe eine frische Poularde bekommen, den Rücken entlang getrennt und 2 Teile der Karkasse und die Flügel entfernt für die Brühe mit Suppengemüse  in einen Topf verlegt (dazu gleich mehr ).
Dieses mal habe ich den Vogel "platt" gemacht, indem ich auf die Brust gehauen habe und auf Kartoffeln und Möhren gebettet.
Für die Kräuterbutter diese in einem kleinen Topf langsam bei nicht zu hoher Hitze schmelzen lassen. Gerne  ein paar mehr Knoblauchzehen, Rosmarin und Thymian in die Butter geben .


 Ein Schluck Orangenlikör war diesmal auch dabei.


Nun wird das Huhn mit der Kräuterbutter begossen/bepinselt, kräftig gesalzen und gepfeffert, mit pikantem Paprikapulver (in meinem Fall Piment d' Espelette) bestreut und mit einer unbehandelten Orange drappiert ... auch drunter ...  Orangenzesten kommen auch wunderbar aromatisch daher.
Bei ca. 225 °C mit Alufolie bedeckt wandert das nun für ca. 1 Std. in den Ofen.
Zwischendurch immer mal mit dem Fleischsaft/Butter begiessen, den herrlichen Orangenduft geniessen ...


... und testen/schauen ob das Fleisch schon soweit durch ist ... dann die Alufolie abnehmen und bei höherer Temperatur auf oberer Schiene die Haut knusprig fertig backen.



Voilà

An dieser stelle möchte ich euch gerne den Post von meiner lieben Freundin Sandra vorstellen, die ihr Huhn ähnlich zubereitet hat und auch von meinen Orangenhühnern berichtet, herzlichen Dank liebste Frau Kampi ! 


****************************************

2. Hühnersuppe


Von den Flügeln und der Karkasse habe ich mit Suppengemüse eine Brühe gekocht ... dabei waren noch Chili, Limettenblätter, Zitronrngras, Kräutersäckchen (Bouquet Garni), Pfefferkörner, etwas Salz, eine halbierte Zwiebel mit Schale.
Das ganze kann nebenher nach einmaligem Aufkochen auf niedriger Flamme ruhig 2 Std. vor sich hin simmern, nach Bedarf Wasser nachgiessen .
Diese wunderbar nach asiatischen Aromen duftende Brühe durch ein engmaschiges Sieb passieren und eine Suppe nach Belieben bereiten ... in diesem Fall mit Hühnerfleisch, was noch über war vom Orangenhuhn, Karotte,Chili und Glasnudeln .


Perfekt bei diesem Erkältungswetter !

****************************************

3. Frikassee


Rote Zwiebel langsam in Butter anschwitzen und mit Mehl bestäuben, Hühnerbrühe und Sahne angiessen, mit weissem Pfeffer aus der Mühle und Salz würzen. Ich hatte noch mit einem Schluck Brandy verfeinert.
Kleingeschnittenes Hühnerfleisch vom Orangenhuhn (ja es war immer noch was über ;-)),Kapern, Erbsen, Pilze hinzufügen und mit Limettensaft abschmecken . 
Reis passt klassischerweise perfekt dazu .


***************************************

Voilà

Ich wünsche viel Spass beim Nachkochen ... 

PS : Es ist noch Suppe da ;-)

Guten Appetit wünscht euch eure

GRETA 

Kommentare:

  1. So ein Huhn ist wirklich vielseitig...und dein Orangenhuhn das beste, was es überhaupt gibt. Das nächste Mal mach ich auch mal Orangenlikör dran (das ich da selbst noch nicht draufgekommen bin...grins)
    Und Suppe und Frikasse gehn bei mir auch immer.
    Deine Teller sind sooooooo schön! Ich finde, dass das weiß der Sauce und das grün der Erbsen sehr gut zur Geltung kommen! Ich könnte das jetzt sofort essen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir liebe Sandra, wir sollten zusammen weitere Orangenhuhn Rezepte ausprobieren ;-)

      Ja uns hat es vom grünen Teller köstlich geschmeckt ......

      Viele Grüsse aus Hamburg

      Löschen
  2. ..verriggt hinckel ! wie wir in hessen sagen - und das ist sehr liebevoll gemeint :)))))
    endlich das rezept des legendären huhns schwarz auf weiss...orangen liegen hier schon und bis sonntag hab ich auch ein huhn ergattert !
    danke marija

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... sehr sehr gerne Thomas ;-)))) bin gespannt auf deinen Hinckel ;-) ich hoffe, ich habe das jetzt richtig verstanden mit dem hessische Fremdwörtsche ;-)

      Löschen
  3. Super - das Original Greta-Orangen-Huhn, da schau ich gleich mal, ob ich morgen ein frisches auf dem Markt bekommen - jippi :-*

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jippi Sandra, bin auf deinen Bericht gespannt ;-)

      Löschen
  4. ...ich habe hier schon das Besteck in der Hand, ich könnte alles drei essen. Du bringst mir mit dem frischen Grün Frühling in das derzeitige triste Weiß/Grau. Danke Greta! <3

    AntwortenLöschen
  5. Oh wie schön das ich diesen Blog gefunden habe! Und dieses Hühnchen so aufgeteilt, ganz köstlich. Neugierig macht mich der Orangengeschmack?! Mit Clementine und Pute das hatte ich schon, aber ein Hühnchen nach dem Rezept muss ganz schnell gemacht werden. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Ingrid

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Ingrid,

    das freut mich aber sehr, daß dir mein Blog gefällt ... mich würde interessieren, wie du mich gefunden hast ?!
    Der Orangengeschmack passt ganz toll zu allem Geflügel, probier es mal ;-)

    Viele Grüße aus Hamburg
    Greta

    AntwortenLöschen